Hilfe, mein Kind hört nicht!!!

Von seinen Kindern Gehorsam zu verlangen ist längst nicht mehr, das, was viele Eltern wollen. Kinder müssen nicht mehr blind gehorchen, sie sollen allerdings mit ihren Eltern zusammenarbeiten.

In vielen Fällen gar nicht so einfach, vor allem weil wir Eltern ja diejenigen sind, die dafür sorgen müssen, dass das Kind pünktlich in Kiga/ Schule kommt, dass Termine und bestimmte Regeln eingehalten werden. Dazu kommen noch Bedürfnisse nach Hygiene, Sauberkeit und ähnliches.
Die Palette reicht von „Zieh dir bitte die Schuhe an“ über „Wasch dir deine Hände vorm Essen“ bis hin zu „Räum bitte dein Zimmer auf“

Doch:
Deine Bitten werden entweder nicht erfüllt oder sogar komplett ignoriert…

So gelingt es dir, dir bei deinem Kind mehr Gehör zu verschaffen:

Tipp 1: Kontakt herstellen

Ganz oft formulieren wir unsere Bitten oder Anweisungen nebenbei, im Vorbeigehen oder rufen sie sogar durch die Wohnung von einem Zimmer ins nächste. Das Problem dabei ist, dass du dir auf diese Weise nicht sicher sein kannst, ob dein Kind dich tatsächlich gehört hat. Vielleicht ist es gerade in sein Spiel vertieft, dass es dein Rufen nicht bekommen hat, oder aber es dachte, du sprichst mit einem anderen Familienmitglied.

Deshalb:
Anstatt deine Bitte in den Raum hinein zu formulieren, muss es dir gelingen, zu deinem Kind wirklichen Kontakt herzustellen, so dass es weiß, mit wem du sprichst. Erst dann ist es auch in der Lage dazu, dir überhaupt zuzuhören.

Tipp 2: keine Wiederholungen

Viele Mütter kommen zu mir ins Coaching mit der Aussage: „Ich sag es eh schon 15 Mal und trotzdem passiert nichts.“
Diese Wiederholungen führen dazu, dass du immer genervter und gereizter wirst, weil du dich von deinem Kind irgendwann überhaupt nicht mehr gehört oder ernst genommen fühlst.
Schließlich schreist du herum oder beginnst zu drohen.

Deshalb:
Hör auf mit deinen zig Wiederholungen, die dich nur in Aufregung und Wut versetzen. Bleib stattdessen in deiner Kraft und nutze Alternativen, damit dein Kind dir zuhören kann.

Tipp 3: keine Fragen

Aus Höflichkeit formulieren wir unsere Bitten und Anforderungen oft in Fragenform: „Könntest du dir bitte deine Schuhe anziehen?“
Wenn dein Kind dann „Nein“ sagt, stehst du vor einem riesengroßen Problem…

Deshalb: 
Stell keine Fragen, wenn dein Kind nicht die Wahl hat, die Antwort wirklich frei entscheiden zu dürfen.

Lust auf noch mehr Input?

Dann schau dir doch einfach noch meine anderen Blogartikel zum Thema “Stress” an, wie z.B. “So bewahrst du als Elternteil deine Nerven” oder “Was kann Familiencoaching”.

Wenn du Interesse hast, an der Kommunikation mit deinem Kind zu arbeiten, dann meld dich doch einfach zu meinem Email Kurs “Mein Kind will einfach nicht hören” an oder vereinbare ein kostenloses telefonsiches Erstgespräch mit mir.

Du kannst mir natürlich bei Fragen auch direkt schreiben und/oder mir Feedback geben.
Deine Heike