Montagsinspiration: Was hab ich gesagt???

HERZLICH WILLKOMMEN zur Montagsinspiration!

Bist du auch schon so im Ferienmodus wie wir oder spürst du, dass allmählich alles etwas ruhiger und langsamer wird? Obwohl ich ja immer von mir behaupte ein richtiges „Winterkind“ zu sein, mag ich es so gerne, wenn die Tage endlos erscheinen, die Abende lau sind und man irgendwie die Zeit ein bisschen vergessen kann…

Ein guter Moment, um mal wieder ein bisschen auf deine Sprache zu achten.
Denk mal nach, ob du im Alltag auch wirklich das sagst, was du meinst. Erschreckender weise können sich 9 von 10 Menschen nicht mehr an das erinnern, was sie vor 60 Sekunden gesagt haben…
Schon bedenklich, oder???

Für so viele Menschen ist das Sprechen einfach eine Gewohnheitssache und deshalb hören sich oft gar nicht zu, was sie eigentlich sagen. Das, was dadurch leicht passieren kann ist, dass wir Aussagen treffen oder Botschaften aussenden, die wir gar nicht so meinen und die nicht beabsichtigt waren.

Ich möchte dich in nächster Zeit dazu einladen, folgende Worte mit ein bisschen mehr liebevoller Umsicht zu benutzen:

ICH
Viele Mamas und Papas vermeiden das Wort “Ich” – sie sprechen von sich in der 3. Person oder umgehen es auf andere Art und Weise. Die Gründe dafür sind verschieden. Nicht selten haben sie das Gefühl, sie könnten als egoistisch gelten oder sie haben Angst, aufzufallen – meistens stecken Überreste aus der eigenen Erziehung dahinter.
Ich finde es vor allem deshalb wichtig, das Wort „Ich“ zu gebrauchen, weil du damit deine Verantwortung signalisierst – für das, was du sagst, für deine Bedürfnisse und deinen persönlichen Standpunkt.

ABER
“Aber” wird oft benutzt, um Ja und Nein im gleichen Atemzug zu gebrauchen: „Ich liebe dich, aber ich wünschte du würdest dich in der Schule mehr bemühen.“
Wenn du das Wort „aber“ öfter so benutzt, führt das dazu, dass dein Gegenüber sich unwohl, verletzt oder verwirrt fühlt. Versuch doch einfach in Zukunft, dass Wort „ABER“ durch „UND“ zu ersetzen!

JA/NEIN
Ein klares „Ja“ oder „Nein“ sind wichtig. Beide Worte zeigen, wer du bist, für was du stehst ,was du willst und was du nicht willst und wo deine Grenzen liegen – für den Moment, nicht zwingend für immer.
Zusammengefasst geben diese beiden Worte deinem Gegenüber Orientierung und Sicherheit!!!
Wenn ausreichend Vertrauen vorhanden ist, können diese Worte Klarheit schaffen und so Missverständnisse vermeiden.
Probier es einfach aus und verwende in Zukunft anstatt eines „vielleicht“ ein klares Ja oder Nein – auch wenn es am Anfang vielleicht ungewohnt für dich ist.

Sobald du in deinem Alltag diese Worte mit mehr Sorgfalt benutzt, kannst du viele Missverständnisse und Kommunikationsprobleme (nicht nur mit deinem Kind) vermeiden.
Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren und beim “dir selbst zuhören”.

Und wenn dir meine heutige Inspiration gefallen hat, dann schau dir doch einfach auch meinen Artikel zum Thema: “Wie man in den Wald hineinruft” an.

Wenn du Fragen hast, oder dir Begleitung und Unterstützung beim Thema „Kommunikation“ bzw. „Konfliktlösung“ wünscht, dann meld dich gerne bei mir für ein kostenloses telefonisches Erstgespräch.

Liebe Grüße, Heike