So kann dein Kind seine Wut rauslassen!

Wenn unsere Kinder sich ärgern oder wütend sind, trotzen oder richtige Zornanfälle bekommen, hilft es in der Regel am besten, ihre Gefühle zu spiegeln, zu benennen und die Wut mit ihnen gemeinsam (aus-) zu halten. So lernen sie nach und nach dieses übermächtige Gefühl einzuordnen, zu verbalisieren und mit ihm angemessen umzugehen.Das braucht jedoch Zeit.

Die Frage ist also, was mache ich in Situiationen, in denen  mein Kind so in seinem Zorn und seiner Wut gefangen ist, dass es für meine Worte oder auch für körperlichen Kontakt, wie Umarmungen nicht zugänglich ist?  Da brüllt es wie verrückt, schmeißt mit Gegenständen, tut sich selber oder anderen weh oder zerstört sogar Dinge…

In diesen Situationen kann es hilfreich sein, deinem Kind Alternativen anzubieten, wie es die  Wut auf angemessene Art rauslassen kann. Diese Strategien können später auch als sogenannte „Wut-Regulations-Technik“  im Kindergarten oder der Schule verwendet werden, wo ungebremstes Rauslassen des Ärgers nicht mehr möglich ist oder toleriert werden kann.

Diese können gemeinsam mit dem Kind gesucht und gefunden werden. Ideal ist natürlich, wenn sie vom Kind selbst kommen, aber du kannst deinem Kind natürlich auch Alternativen vorschlagen (vor allem bei kleinen Kindern um die 2 Jahre) und ihr vereinbart, sie beim nächsten Mal auszuprobieren. Dazu empfielt es sich, die Dinge in gut erreichbarer Nähe zu haben, damit du sie deinem Kind im Zornanfall direkt und schnell zur Verfügung stellen kannst. Mache Eltern packen eine Wutkoffer, andere haben die Dinge, die benötigt werden einfach im Wohnzimmer an einem extra Platz liegen.

Möglichkeiten des Wut-Rauslassens 

Für Kinder, die gerne schreien:

  • Brülleimer: Das Kind kann seine Wut/ seinen Ärger in einen Plastikkübel schreien. Vorteil: Die Wut kann rausgelassen werden, aber der Schall ist deutlich gedämpft.
  • Wutfigur basteln: Gemeinsam mit dem Kind wird eine Puppe, Wutfigur gebastelt, die bei Bedarf beschimpft werden darf

Für Kinder, die es „laut“ brauchen:

  • Topfschlagen: mit einem Kochlöffel wird auf einen bestimmten „Wuttopf“ eingehauen – sollte einen guten Sound machen 😉

Für Kinder, die gerne mit Gegenständen werfen

  • Wurfecke: Das Kind darf in eine bestimmte Zimmerecke, leichte Gegenstände, wie z.B. Softbälle, Zeitungspapierbälle o.ä. (sollten bereit liegen) werden

Für Kinder, die sich gerne körperlich abreagieren:

  • Papier zerreißen: Hierfür kann spezielles Wutpapier oder kleine Hefte (Werbeprospekte) bereitgelegt werden, die bei einem Zornanfall zerrissen werden können.
  • Körperliche Bewegung, wie Laufen, Rennen, Hüpfen, mit den Füßen aufstampfen
  • Polster/ Boxsack hauen: Für Kinder, die gerne mit den Händen schlagen, empfiehlt es sich, einen speziellen Wutpolster auszusuchen oder sogar zu gestalten, an dem sie ihre Emotionen auslassen können.
  • Luftpolsterfolie: Für Kinder, die gerne stampfen, bietet Luftpolsterfolie eine gute Möglichkeit, sich abzureagieren

Ich hoffe, Dir hat mein Artikel gefallen! Besonders ans Herz legen möchte ich Dir meine Artikel zu den Themen Wut und Aggression, Konflikte und Schulprobleme.

Wenn Du Unterstützung bei Erziehungsproblemen suchst, schau Dir mein Angebot an. Egal ob Trotzphase, Pubertät, Schulprobleme, … ich biete Live-Coaching, eMail-Coaching und eMail-Kurse als Hilfestellung an. Die eMail-Kurse zu den Themen „Trotzphase“ und „Hilfe- mein Kind will nicht hören“ sind besonders beliebt.

Du kannst mir natürlich auch direkt schreiben und ich freue mich auch über Feedback zu meinem Artikel!

Deine Heike

  • Ahlemeier sagt:

    Hallo. Mein 7 (fast 8) jähriger Sohn geht in die zweite Klasse in seiner neuen Schule. Umzugsbedingt musste er die Schule wechseln er hat sich auch sehr darauf gefreut weil sein jüngerer Bruder da auch hin kommt und er jetzt alleine zur Schule gehen kann.
    So mein Problem is er hatte viel Ärger in der alten Schule durch hauen und treten und beleidigen und hat es nicht einmal selbst wirklich wahrgenommen was er gemacht hat.
    Jetzt in der neuen Schule war 1 Woche gut jetzt fängt es wieder an. Ich weiß kein Rat mehr hab schon viel versucht und gemacht. Ist es sinnvoll ihn vielleicht in einen sportverein anzumelden und wenn ja was würden sie mir raten?

  • Heike sagt:

    Hallo,
    natürlich können Sie ihren Sohn in einem Sportverein anmelden, sofern er das möchte und es ihm Spaß macht.
    Ich glaube aber nicht, dass sie erwarten sollten, dass sich dadurch das Problem lösen wird. Damit würden sie versuchen die Verantwortung abzugeben.
    Ich weiß, dass es frustrierend ist, wenn man schon einiges gemacht und bislang keine Lösung gefunden hat.
    Ich kann ihnen jetzt spontan mit den wenigen Infos, die ich habe, auch keinen konkreten Tipp geben, wo sie ansetzen können.
    Gerne können sie sich aber einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch ausmachen und ich schaue dann, ob und wie ich ihnen und ihrem Sohn helfen kann. 👉🏻 Hier geht’s zum kostenlosesn Erstgespräch: https://www.beziehungsorientiert.at/erstgespraech/
    Liebe Grüße, Heike Podek

  • >